„Wer in den letzten Jahren in Hannover eine neue Wohnung gesucht hat, der weiß, wie schwierig die Suche nach bezahlbarem Wohnraum geworden ist. Gerade Studierende, Familien mit Kindern, Rentnerinnen und Rentner, aber auch Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mit niedrigen und durchschnittlichen Gehältern können die steigenden Mieten in der Stadt kaum noch zahlen. Denn private Wohnungsbauunternehmen bauen überwiegend im Luxussegment.“

Wir schaffen bis zu 20.000 neue Wohnungen in zehn Jahren.
Für den Neubau von bezahlbaren Wohnungen müssen wir Flächen scha en und schnellstmöglich entwickeln. Als Oberbürgermeister werde ich dafür sorgen, dass wir die folgenden Flächen und Projekte schnellstmöglich umsetzen:

  • Wir schließen die Bebauung von Kronsberg Süd (Kronsrode) mit 3.500 Wohneinheiten bis spätestens 2024 ab.
  • Wir beschleunigen den Bau der Wasserstadt Limmer mit 1.800 Wohneinheiten.
  • Wir entwickeln ein Konzept zur Bebauung der Schwarzen Heide in Stöcken mit bis zu 2.000 Wohneinheiten.

Wir erproben das Leben und Arbeiten der Zukunft mitten in Hannover.
Hannovers Flächen bieten uns den Spielraum, um in Hannover das Wohnen der Zukunft zu entwickeln: energieautark, weitgehend autofrei, in der Sozialstruktur ausgewogen. Die Grundvoraussetzungen dafür sind eine perfekte ÖPNV-Anbindung, zentrale Parkplätze als Mobiltätshubs für Carsharing, E-Ladesäulen, E-Bike-Verleih und Paketstationen. Als Oberbürgermeister werde ich gemeinsam mit potentiellen BewohnerInnen und mit der Nachbarschaft modernsten Wohnraum für Familien, Singles, ältere Menschen, Studierende, Menschen mit Migrationshintergrund und von Obdachlosigkeit bedrohten Menschen entwickeln.

  • Wir entwickeln ein Konzept zur Nutzung des Geländes der Deurag-Nerag-Raffinerie in Misburg als bundesweit beachtetes, ökologisch-soziales Vorzeigeprojekt mit Schwerpunkten Wohnbebauung, Gewerbe und Naherholung.
  • Wir nutzen die neuen Baugebiete in Stöcken, Misburg und am Lindener Hafen als Reallabore für das Wohnen und Arbeiten der Zukunft.
  • Wir nutzen den Misburger Hafen als Ersatz für den Lindener Hafen und identi zieren weitere Wohnbau ächen in Hannover („Wohnkonzept 2030“).

Wir fördern bezahlbaren Wohnraum zielgerichtet und gebündelt.
Wir brauchen eine zielgerichtete Förderung des Wohnungsbaus nicht nur für Menschen mit geringerem Einkommen, sondern auch für die Mittelschicht – etwa durch die Scha ung einer attraktiven neuen Förderstufe. Außerdem müssen wir Anreize setzen für noch mehr Neubau durch das städtische Wohnungsbauunternehmen und Wohnungsbaugenossenschaften. Als Oberbürgermeister werde ich deswegen folgende Maßnahmen ergreifen:

  • Wir setzen eine konsequente Sicherung der Belegrechte durch die Bündelung der Bundes-, Landes-, Regions- und LHH-Zuschüsse durch.
  • Wir setzen Anreize für Unternehmen zur Scha ung von Betriebswohnungen.
  • Wir stärken den Dienstleistungscharakter der städtischen Bauverwaltung und bauen einen neuen Standort mit hochmoderner Technik und volldigitalisierten Abläufen für die Bauverwaltung – wenn möglich am historischen Standort direkt neben dem Rathaus.